Vier-Länder-Grenzradweg

Vier-Länder-Grenzradweg in der Altmark

Wer den spannenden Dreiklang aus Natur, Kultur und Geschichte am Grünen Band im Vierländereck per Fahrrad erleben will, der folgt dem Verlauf des Vier-Länder-Grenzradweges. Die ausgeschilderten Grenzerfahrungspunkte umfassen Relikte der ehemaligen Grenze und beeindruckende Naturräume am Grünen Band.

Erlebnis Grünes Band im Vierländereck

Von Schnega kommend wird bei Thune die ehemalige Staatsgrenze der DDR überquert. Der Radweg führt durch die typischen altmärkischen Ortschaften Darsekau und Seebenau. Anschließend an einem sehr schönen Waldgebiet, dem Seebenauer Holz vorbei. Nach Überquerung der Dumme erkennt man östlich das uckauer Holz, welches dann südlich in das Blütlinger Holz übergeht. Der Radweg führt dann weiter über Hoyersburg in die Hansestadt Salzwedel, wo der Radler direkt vor den Toren der Stadt den Salzwedeler Stadtforst, einen der größten Erlenbruchwälder Deutschlands, erleben kann.



Stille und Beschauchlichkeit der Dörfer und Landschaft prägen den weiteren Verlauf über Ritze und über die ehemalige Grenze nach Volzendorf und Schmarsau und zurück in die Altmark nach Schrampe, Arendsee und Ziemendorf. Über Bömenzien und Aulosen erreicht man die ehemalige Ortslage von Stresow, wo der Radweg  den Grenz- und Naturerlebnispfad streift.

Strecke: 
Der Weg verläuft auf asphaltierten Straßen, Nebenstrecken bzw. Wirtschaftswegen oder straßenbegleitenden Radwegen.