Reiseführer Hanse-Altmark

Ein kleiner, hanseatischer Reise(ver)führer

Chronisten weisen der Altmark acht Haupt- und zahlreiche Nebenwege zu, die man getrost historische Hansewege nennen kann. In Deutschland selbst waren vor allem die Seehäfen in Stralsund, Wismar, Hamburg und Lübeck Ziel der Warenströme, die die Städte der Altmark am Wasser mit dem Gewerbe im Binnenland verbanden.

Unser kleiner Führer möchte Sie mit diesen Wegen bekannt machen. Sie streifen durch alle altmärkischen Hansestädte und werden dabei durch teils naturbelassene Landschaften, reizvolle Dörfer und kleinere Städte geführt. Auf diesen Wegen lernen Sie die Altmark kennen, wie es „normale“ Touristen ansonsten kaum erleben, führen diese Wege doch größtenteils abseits der größeren Bundes- und Landesstraßen, auf denen sich der Gast im Normalfalle bewegt. Wir weisen Sie auf die Sehenswürdigkeiten am Rande der Wege hin und geben – wo es sich anbietet – Hinweise auf historische Gegebenheiten. Bemerkenswert ist dabei die Vielzahl romanischer Dorfkirchen, hat doch die Altmark eines der dichtesten Netze romanischer Bauwerke überhaupt in Deutschland aufzuweisen.

Den hier vorgestellten Wegen haben wir Bezeichnungen gegeben, die entweder einen Bezug zur Hanse oder zu den Landschaften und Orten haben, durch die die Wege führen. Sie sind also nur eine Erfindung. Das soll Ihre Orientierung erleichtern und der Unterscheidung der Wege helfen. Ausgeschildert sind die Hansewege als solche nicht. Dennoch werden Sie in so gut wie jedem Ort ein Hinweisschild zum nächsten Ort finden. Falls Sie ein Navigationsgerät haben, geben Sie nicht die schnellste, sondern die kürzeste Route von Ort zu Ort ein. So können Sie ziemlich sicher sein, sich auf dem Weg zu bewegen, den auch die hansischen Handelsleute im Mittelalter genommen haben.