Ruine Wasserburg Kalbe

Burgruine Kalbe und Goslersches Schloss

Stadt der 100 Brücken - so nennt man Kalbe auch. Benannt nach den überaus vielen kleinen Stegen, die das Flüsschen Milde, das sich durch die Stadt schlängelt, von jedem Altstadtgrundstück aus überbrücken. Schon im 10. Jahrhundert erkannten die ersten deutschen Kaiser diese wasserreiche Gegend als guten Standort für eine Festung. So entstand eine Wasserburg als Befestigungsanlage an der damaligen östlichen Reichsgrenze. Mehrmals durch kriegerische Auseinandersetzungen oder durch Brand zerstört, baute man sie 1584 zum letzten Male neu auf.

Für altmärkische Verhältnisse war die Burg sehr groß. Drei Wassergräben schützten sie vor Angreifern. Im Jahre 1324 wurde die Anlage vom Ritter Albrecht von Alvensleben erworben. Im Dreißigjährigen Krieg oft umkämpft und von den Heeren aller gegnerischen Parteien wechselnd besetzt, wurde die Burg als Anziehungspunkt der Söldnerscharen und Grund für Verwüstungen des umliegenden Landes angesehen und deshalb auf Befehl des Kurfürsten von Brandenburg 1632 geschleift. Die Alvensleben errichteten unweit der Burg ein Herrenhaus, das Mitte des 19. Jahrhunderts komplett umgebaut wurde.

Von der Burg blieben nur wenige Reste erhalten, wozu auch Restaurierungsarbeiten im Auftrag von Oscar von Alvensleben im Jahre 1903 und Sicherungsarbeiten von Kulturbund-Mitarbeitern in der DDR Anfang der 80er Jahre beigetragen haben.

Leistungen:Den Burgfried kann man heute besteigen. Von ihm aus kann der Gast einen Blick ins Storchennest werfen, dass auf der Spitze des verbliebenen Burggiebels von Meister Adebar errichtet wurde. Zum Ensemble der Burgruine gehört ferner das Alte Wachhaus. Es ist nach der Kalbenser Kirche das älteste erhaltene Gebäude der kleinen Stadt und stammt von 584.
Unweit der Ruine, in einem kleinen Park, stößt der Gast noch auf einen weiteren historischen Bau, das Schloss der Familie von Gosler. Dabei handelt es sich mehr um eine prunkvolle Villa, die Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. Heute gehört sie zu einem Seniorenheim und kann nur von außen besichtigt werden.

Kontakt

Tourist-Information Kalbe (Milde)
Schulstraße 11
39624 Kalbe (Milde)
Tel: +49 (0) 39080 97122
Fax: +49 (0) 39080 80098

touristinfo(at)stadt-kalbe-milde.de
www.stadt-kalbe-milde.de

Anreise mit Bus und Bahn

Planen Sie Ihre Reise nach Altmark mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Anreise mit dem Auto

Planen Sie Ihre Reise nach Altmark mit dem Auto.